Der Ort Strunjan, der sich der Küste entlang zwischen Izola und Piran erstreckt, liegt im Tal des Flusses Roja und umfasst sowohl die Salinen von Strunjan als auch die umliegenden Hügel. Dieser Küstenteil wurde im Jahr 1990 zu einem Naturschutzgebiet erklärt. Der Aufenthalt im 4-Sterne-Hotel Salinera in Strunjan lässt keine Wünsche offen.

5 Tage Reise – 29. Dezember 2014 bis 2. Jänner 2015
  • Busreise
  • 4 x Übernachtung im 4-Sterne-Hotel in Strunjan
  • Willkommensgetränk
  • 4 x reichhaltiges Frühstücksbüffet
  • 3 x reichhaltiges Abendessen in Form eines Büffets
  • 1 x Silvestergalaabendessen inkl. Getränke
  • Live Musik am Silvesterabend
  • Neujahrsbrunch am 1. Jänner
  • Kostenlose Benutzung des beheizten Meerwasserhallenbad
  • Stadtführung in Triest
  • Ganztägige örtliche Reiseleitung für Ausflug Koper und Izola
  • Halbtägige Reiseleitung für Ausflug Portoroz und Piran
  • Schifffahrt Portoroz – Piran
  • Eintritt und Führung Adelsberger Grotte
  • Stadtführung Ljubiljana
  • Peter-Bus Reisebegleitung

Preis p.P. im DZ  € 499,–

Einzelzimmerzuschlag € 96,-

Bademantel pro Tag (falls gewünscht) € 6,-

REISEVERLAUF
5-Tage-Reise, HP

1. Tag Wien – Triest (Aufenthalt) – Strunjan
Am Nachmittag werden Sie von Ihrer örtlichen Stadtführung in Triest erwartet. Eine bunte Stadt in einer herrlichen Landschaft, eine Perle im Herzen von Europa. Seit jeher ist Triest hinsichtlich Natur, Geschichte und Kultur eine Schnittstelle zwischen Ost und West. Hier finden Sie einzigartige Stimmungen und Sinnesreize in einer märchenhaften Gegend, wo sich die weißen Karstklippen im blauen Wasser der Adria spiegeln. Nostalgisch verklärt zwischen Sissi-Statuen und einem Stadtbild, das auf Schritt und Tritt an das Wien der Habsburger erinnert. Ob man durch die Straßen der Stadt flaniert oder nach einer Fahrt mit der Standseilbahn die Umgebung erkundet, überall fühlt man sich in die Zeit zurückversetzt, als Triest noch der Hafen der k.u.k. Monarchie war. Die Atmosphäre ist geblieben, besonders in den Kaffeehäusern und Gaststätten, wo der Geist von Franz Josephs noch immer präsent zu sein scheint. Nach Ihrem Stadtrundgang fahren Sie zum 4-Sterne-Hotel Salinera in Strunjan. Zwischen Izola und Portoroz versteckt sich mitten in der Natur und in unmittelbarer Nähe des Landschaftsparks Krajinski Park Strunjan das bioenergetische Resort Salinera. Das Hotel bietet angenehmen Komfort wie z.B. das Meerwasserhallenbad, welches Sie auch kostenlos nutzen können und liegt direkt am Strand, auf dem sich ein abendlicher romantischer Spaziergang anbietet.

2. Tag Ausflug nach Koper und Izola
Mit Ihrer örtlichen ganztägigen Reiseleitung erreichen Sie Koper. Grauer istrischer Sandstein, acht weiß gepflasterte Rundplätze, Überreste der einst mächtigen Stadtmauer und verflochtene, enge Gassen, die zum zentralen Stadtplatz führen, wo die größte Kathedrale Sloweniens steht. Die gewonnenen Eindrücke spiegeln Vergangenheit und Gegenwart wider. Die Fassaden und Häuser enthüllen auf Schritt und Tritt die tausendjährige Geschichte der Stadt Koper. Sie zeugen von der Zeit der Republik Venedig, von der Blüte der Gotik und der Renaissance. Eine Oase mit kristallklarem Wasser und herrlicher Natur, in der die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Weiterfahrt nach Izola. Zahlreiche Täler und Hügel, Naturschönheiten und der Blick auf die Bucht von Triest werden Sie begeistern. Der mediterrane Geist ist überall zu spüren: in mittelalterlichen Gassen, beim Anblick auf der im Hafen veweilenden Boote im Hafen oder beim Duft der kulinarischen Meeresspezialitäten. Die mittelalterlichen Gassen im Stadtkern zeugen von Izolas reicher Geschichte. Die Altstadt befindet sich auf einer einstigen Insel, die bereits im ersten Jahrhundert n. Chr. besiedelt war und später durch eine Steinbrücke mit dem Festland verbunden wurde. Izola war von einer Stadtmauer umgeben, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts abgerissen wurde. Mit dem Abbruchmaterial wurde der Meeresstreifen zwischen der Insel und dem Festland zugeschüttet. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts erklärte Izola seine Unabhängigkeit und wurde so zu einer souveränen Stadt mit eigenen Gesetzen und eigener Herrschaft.

3. Tag Halbtägiger Ausflug nach Piran und Portoroz mit Schifffahrt
Die alte Hafenstadt Piran liegt am Ende der Piraner Halbinsel, einer Landzunge, die sich zwischen den Buchten von Piran und Strunjan erstreckt. Die Halbinsel reicht bis zum Kap Madonna, das die Hügel von Savrin abgrenzt. Die Stadt hat mit engen Gassen und dicht aneinandergereihten Häusern, die von der Küste treppenartig ansteigen, und der ganzen Umgebung, die ihr einen typischen Mittelmeercharakter geben, ihren mittelalterlichen Grundriss behalten. Mit dem Schiff erreichen Sie Portoroz. Meer, Wind, Salz, mediterrane Düfte, Palmen, Rosen und immergrüne Pflanzen, Entspannung und Geselligkeit sind Begriffe, mit denen Portoroz, ein am Meer und gleichzeitig im Herzen Europas gelegener Ort, am ehesten vorgestellt werden kann. Verknüpfung verschiedener Kulturen und Musikarten, die Natur, gastronomische Genüsse und eine noch immer lebendige Geschichte bilden eine Umgebung, in der wir uns entspannen und den alltäglichen Stress vergessen können. Am frühen Nachmittag fahren Sie in Ihr Hotel zurück. Am Abend erwartet Sie ein Silvestergalaabendessen mit Live-Musik. Beschwingt können Sie ins neue Jahr starten.

4. Tag, Adelsberger Grotte
Spätes Frühstück bzw. Neujahrsbrunch im Hotel. Zu Mittag brechen wir zu den Adelsberger Grotten auf. Während der 1,5 Stunden dauernden Besichtigung werden dem Besucher über 5 Kilometer Gänge gezeigt. Die Hälfte mit dem elektrischen Zug und den übrigen Teil zu Fuß. Der Führungsweg verläuft durch mehrere Hallen und auch beim Aquarium mit Grottenolmen vorbei. Die Adelsberger Grotte bei Postonj ist die zweitgrößte Tropfsteinhöhle der Welt. Sie schlängelt sich 20 Kilometer lang durch ein Karstgebiet und ist für Touristen erschlossen. Die Entstehung der Adelsberger Grotte ist entscheidend durch die geologische Natur des Karstgebietes geprägt worden. Während die Kalksteinschichten über Jahrhunderte vom Wasser aufgelöst wurden, werden die Gänge von härteren Sand- und Tonsteinschichten zusammengehalten. Erleben Sie heute bei Ihrem Besuch dieses wunderbare Naturschauspiel. Festes Schuhwerk und warme Kleidung sind notwendig. Die Höhlen sind auch für Gehbehinderte zu besichtigen. Rampen, Haltegriffe und Lifte erleichtern die Besichtigung, für jene die auch auf die Fahrt mit dem Höhlenzug nicht verzichten müssen, da die Wagen eine sichere Beförderung der Personen ermöglichen.

5. Tag, Heimreise: Strunjan – Ljubiljana – Wien
Auf Ihrer Heimreise unternehmen Sie noch einen Stopp in Ljubilana, um an einem geführten Stadtrundgang teilzunehmen. Danach erfolgt die Fahrt zurück nach Wien.

Ähnliche Reisen
Kontaktieren Sie uns

Wir freuen uns über Ihre Anfrage oder Nachricht. Nutzen Sie diesen Bereich oder unser Online-Formular im Bereich REISEANFRAGE.

Nicht lesbar? Hier neu laden. captcha txt
Cruiser ship with tourists on board. Geneva lake, SwitzerlandBassano del Grappa, Ponte degli Alpini