REISEVERLAUF
5-Tage-Reise, HP

1. Tag Wien – Malosco / Val di Non
Am Nachmittag erreichen Sie das Obere Nonstal. Im für seine Äpfel weltbekannten Tal des Trentino, das verzweigt zwischen dem Etschtal und Bozen liegt, werden Sie im 4-Sterne-Hotel Belsoggiorno erwartet. Die Umgebung ist einmalig. Im Norden wird das Tal von der Gebirgskette der Maddalene abgegrenzt, im Südwesten von den Brentadolomiten, im Osten von den Anauni-Bergen und im Süden vom Paganellamassiv und vom Andalosattel. Je nach Gebiet und Temperatur stehen die Apfelbäume in Südtirol zwischen Ende März und Anfang Mai in voller Blüte.

2. Tag Val di Non
Am Plaz Maz (Maso Plaz) wurde mit viel Liebe und großem Engagement der “Garten der Artenvielfalt” geschaffen. Hier können Besucher alte und fast vergessene Sorten von Apfel, Birne, Steinobst und kleinen Früchten sowie unzählige Blumenarten und Stauden in einem einzigartigen Landschaftspark erkunden. Nach Ihrem geführten Rundgang können Sie das atemberaubende Panorama über das Nonstal bewundern und die Seele baumeln lassen. Vielleicht auf der Terrasse beim Sonnen und einem Glas frischen Quellwassers. Danach genießen Sie ein Stück frischen hausgemachten Apfelstrudel. Am frühen Nachmittag geht Ihre Fahrt weiter zum Castel Thun. Imposant und streng zugleich war Castel Thun die Residenz eines der mächtigsten Adelsgeschlechter der Region. Die Burg befindet sich in herrlicher Lage auf einem Hügel über Vigo di Ton und thront über dem gesamten Nonstal. Die ausgeklügelte Befestigungsanlage geht mit ihrem heutigen Ensemble aus Türmen, Schlossmauern, Basteien, Wehrgang und Graben auf Umbauarbeiten im Laufe des 16. Jahrhunderts zurück. Aus dieser Zeit stammt auch das massive Spanische Tor, durch das man über die Zugbrücke in den ersten Burghof gelangt. Hier befindet sich der imposante Palazzo. Macht spürt man auch im Inneren, wo sich mehrere, reich ausgestattete Säle befinden, die mit einer umfassenden Ahnengalerie geschmückt sind. Der prächtigste unter den vielen Räumen ist das Bischofszimmer mit seiner herrlichen Zirbelholzverkleidung. Nach Ihrem Schlossbesuch unternehmen Sie noch einen kurzen Halt bei Mieli Thun, bevor Sie in Ihr Hotel zurückfahren. Von Andrea Paternoster 1921 in Val die Thon gegründet, wird Mieli Thun heute von seinem Enkel in leidenschaftlicher Weise weitergeführt. Wie Nomaden zieht der Honigliebhaber mit seinen Bienen durch Italien und folgt den Blumenfeldern in ihrer unterschiedlichen Blütezeit. Das Ergebnis ist feinster monofloraler Honig mit italienischem Charakter und Raffinesse. Heute haben Sie die Möglichkeit die besonderen Honige zu erwerben. Die Auswahl ist sehr groß wie z.B. Orangenhonig, Sonnenblumenhonig, Eukalyptushonig, Kastanienhonig und viele mehr.

3. Tag Val Venosta
Der Vinschgau im Frühjahr ist so schön, als sei er von Engeln geküsst. Es gibt wohl nichts Bezaubernderes als dieses Tal zur Apfelblütenzeit. Sonnenverwöhnt, wie das Tal ist, strahlt der Himmel blau und davor erheben sich weiß die Gipfel mit Schnee. Von der Churburg im oberen Vinschgau eröffnet sich ein grandioser Blick auf den Ortler. Bei Ihrer Führung sehen Sie Arkadengang, Jakobszimmer und Bibliothek, Ahnensaal, Wehrgang, Rüstkammer, alte Burgkapelle und den alten Pferdestall (heute ein Souvenirgeschäft). Die Gartenterrasse, der äußere Burghof sowie die alte Jakobskapelle gehören zum Außenbereich, den Sie ebenfalls besichtigen. Danach fahren Sie weiter zum Reschensee, wo sich eine Einkehr zum Mittagessen anbietet. Die Dörfer Reschen, Graun und St. Valentin liegen an der antiken römischen Handelsstraße Via Claudia Augusta. Nach einem vielleicht typischen Südtiroler Gericht bietet sich ein Spaziergang entlang des Sees an. Am Nachmittag besuchen Sie einen Bio-Bauernhof. Der Kandlwaalhof der Familie Luggin befindet sich inmitten des Vinschgaus im weltberühmten Lasser Marmordorf. Auf den sonnigen Hängen auf 900 m Meereshöhe und in einem ausgeglichenen Klima reifen hervorragende, qualitativ hochwertige, edle Früchte und Kräuter. Sie nehmen heute an einer Führung mit anschließender Verkostung teil. Die Luggins schaffen Produkte wie z.B. Apfelsaft, Essig, Senf, Trockenfrüchte usw. mit reinem edlen und kostbarem Geschmack. Bäuerliche Beständigkeit und Freude am Beruf lassen besondere Rezepturen bestehen.

4. Tag Lana & Merano
Auf Hof Lahngut hat sich der Herr des Hauses eine Drechslerei eingerichtet. Aus knorrigem Apfelholz und anderen Holzarten stellt er Schalen, Teller, Schmuck und Pfeffermühlen her. Die Maserungen des Holzes machen seine Objekte spannend wie Kunstwerke. Nach Ihrem kurzen Besuch mit Einkaufsmöglichkeit erleben Sie eine Führung im Südtiroler Obstbaumuseum. Mit 18.500 Hektar ist Südtirol das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Europas. Sechs Milliarden Äpfel werden hier Jahr für Jahr geerntet. Lana ist die größte und zugleich eine der ältesten Obstbaugemeinden des Landes und daher für eine museale Aufbereitung des Themas Obstbau geradezu prädestiniert. Viele Jahrhunderte hindurch wurden Apfelbäume zur Selbstversorgung rund um die Hofstelle angepflanzt. Die Errichtung der Eisenbahnlinie über den Brenner förderte den Apfelexport. Ende des 19. Jahrhunderts entstanden schließlich die ersten Obstgenossenschaften, und damit begann die kommerzielle Vermarktung. Nach Ihrer Einkehr zum Mittagessen in Lana fahren Sie am Nachmittag zu den Botanischen Gärten von Schloss Trauttmanssdorff. Der Paradiesgarten war eventuell hier – jedenfalls dürfte er so ähnlich ausgesehen haben. Mildes Klima sorgt für üppiges Wachstum von heimischen und südländischen Pflanzen, und es gibt viele botanische Raritäten zu entdecken. Mehr als 80 Gartenlandschaften sind hier angelegt. Das Schloss war einmal Feriensitz für Kaiserin Elisabeth von Österreich. Falls Sie einen Spaziergang unternehmen möchten: Vom Schloss führt der “Sissi-Weg” bis zur Kurpromenade nach Meran. Eine Stunde Fußmarsch, den ausgeschilderten Weg entlang, führt durch Villenviertel von Obernais bis nach Meran. Von dort fahren Sie dann mit dem Bus zurück zum Hotel.

5. Tag Heimreise
Die Reise zur Südtiroler Apfelblüte hat hoffentlich die wintermüden Sinne belebt. Nach dem Frühstück treten Sie Ihre Heimreise nach Wien an.

5-Tage-Reise, 1. bis 5. Mai 2016
  • Busreise
  • 4 x Übernachtung im 4-Sterne-Hotel Belsoggiorno
  • 4 x Frühstück
  • 4 x Abendessen
  • Begrüßungsgetränk
  • Kostenlose Hallenbadbenutzung
  • Führung im “Garten der Artenvielfalt” inkl. einer Portion Apfelstrudel
  • Eintritt mit Führung Castel Thun
  • Eintritt mit Führung Churburg
  • Führung mit Verkostung beim Kandlwaalhof
  • Eintritt mit Führung Südtiroler Obstbaumuseum
  • Eintritt mit Führung in den Botanischen Gärten von Schloss Trauttmanssdorff
  • Peter-Bus Reisebegleitung

Preis p.P. im DZ  € 476,-

Einzelzimmerzuschlag € 40,-

Ähnliche Reisen
Kontaktieren Sie uns

Wir freuen uns über Ihre Anfrage oder Nachricht. Nutzen Sie diesen Bereich oder unser Online-Formular im Bereich REISEANFRAGE.

Nicht lesbar? Hier neu laden. captcha txt
Oberbayern - Hohenschwangau (c) Oleg Lopatkin - Shutterstock.com900pxLago Maggiore - Blick von der Isola Bella aufs Festland (c) Shutterstock.com900px